Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

10. Oktober 2023,
12:00 - 13:30 Uhr

Ausgebucht

Traumjob: Busfahrer

Mittagessen mit Paul Pöcheim

Wir haben in der Kuche einen Tisch für dich und Paul Pöcheim reserviert. Als Busfahrer im Linienverkehr in Liechtenstein, Österreich und der Schweiz trifft er täglich die unterschiedlichsten Menschen und legt dabei einige Kilometer zurück. Das Mittagessen geht auf uns und du kannst dich währenddessen mit Paul über seinen Beruf unterhalten.

Das Format „Mittagessen mit meinem Traumjob“ bietet dir die Chance, dich mit jemandem auszutauschen, der beruflich bereits dort angekommen ist, wo du gerne hin möchtest. Perfekt also, wenn du noch ganz am Anfang deiner Karriere stehst, dein Aufgabenfeld verändern möchtest oder über einen Berufswechsel nachdenkst.

Über Paul

Nach seiner Lehre im Tourismus hat Paul in verschiedenen Hotels in Österreich, Frankreich, Schottland gearbeitet. Nach einer Reise durch Thailand und Laos und mehreren Jobwechseln machte er schließlich eine Ausbildung zum Buschauffeur.


2010 arbeitete er zunächst als Limousinen-Chauffeur am Arlberg und wechselte ein halbes Jahr später in den Linienverkehr. Seitdem ist er Busfahrer und fährt täglich Passagiere zwischen Liechtenstein, Österreich und der Schweiz hin und her.

Du willst deinen Traumjob kennenlernen? Dann verrate uns deinen Berufswunsch!

Wir finden für dich ein passendes Gegenüber und reservieren für euch einen Tisch in der Kuche. 120 Minuten Fragen und Antworten, das Essen geht auf uns.

Oder schau in unserem Traumjob-Archiv nach!

Hier erzählen Menschen mit spannenden Berufen aus ihren Arbeitsleben.

Kontakt

Schaffarei
Telefon:
0043 (0)50 258 1625
E-Mail:
hey@schaffarei.at

Ort

Schaffarei
Widnau 10
6800 Feldkirch
Google Maps

Preis

Kostenlos (Anmeldung erforderlich)
Ausgebucht
Ausgebucht

Weitere Termine

Donnerstag, 13. Juni

Museum des Wandels: Emmerich Auer - Lokführer aus Leidenschaft

Donnerstag, 20. Juni

Traumjob: Montage-Tischler

Mittwoch, 26. Juni

Arbeitslebensgeschichte: Andreas Derutzky