Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

29. Juni 2023,
20:00 - 22:00 Uhr

Ausgebucht

ArbeitsLebensGeschichte: Gerold Reisinger

Vom Kaplan zum HR-Manager

Gerold Reisinger

„Wenn ich nicht sein kann, wer ich bin, gehe ich und schreibe meine Geschichte neu.“ – Gerold Reisinger

Als Kind wollte Gerold Reisinger Kapuziner werden. Nach seinen Studien der Theologie, Philosophie und Religionspädagogik in Rom und Innsbruck kehrt er zurück nach Vorarlberg, betreut als Kaplan mehrere Gemeinden und ist Religionslehrer mit Leib und Seele. Nach einigen Jahren jedoch merkt er, dass er seiner Berufung nicht mehr mit ganzem Herzen folgen kann.

Heute leitet Gerold Reisinger die HR-Abteilung eines Zulieferbetriebs für die Windkraftindustrie im Bregenzerwald. Was es ihm abverlangt hat, sein Kirchenamt niederzulegen, wie es ihm gelungen ist, mit seinem Lebenslauf in der HR-Branche Fuß zu fassen und warum sich diese und seine frühere Berufswelt gar nicht so sehr unterscheiden, erzählt er im Gespräch mit Carmen Jurkovic-Burtscher am 29. Juni 2023 bei den ArbeitsLebensGeschichten in der Schaffarei in Feldkirch.

Über die ArbeitsLebensGeschichten

Ermutigende Arbeitsbiografien, Heldenreisen zur eigenen Berufung, Wege, die nicht jede:r geht: Spannende ArbeitsLebensGeschichten gibt es überall – und doch ist jede einzigartig. In der Schaffarei in Feldkirch sind regelmäßig Menschen mit den ungewöhnlichsten Karrieren zu Gast.

Tipp

Die ArbeitsLebensGeschichten finden in der Schaffarei in Widnau 4 statt. Die Anfahrt mit den Öffis ist bequem: Der Busbahnhof und der Bahnhof befinden sich nur wenige Gehminuten entfernt.

Kontakt

Schaffarei
Telefon:
0043 (0)50 258 1625
E-Mail:
hey@schaffarei.at

Ort

Schaffarei
Widnau 10
6800 Feldkirch
Google Maps

Preis

Kostenlos (Anmeldung erforderlich)
Ausgebucht
Ausgebucht

Weitere Termine

Donnerstag, 13. Juni

Museum des Wandels: Emmerich Auer - Lokführer aus Leidenschaft

Donnerstag, 20. Juni

Traumjob: Montage-Tischler

Mittwoch, 26. Juni

Arbeitslebensgeschichte: Andreas Derutzky