Exkursion GutePraxis: Schaffarei trifft Fabrik Klarenbrunn

Fabrik Klarenbrunn - Interior

Der Auftakt zur Exkursions-Reihe GutePraxis führt am 18. März 2022 von der Schaffarei in die ehemalige Spinnerei Fabrik Klarenbrunn nach Bludenz, einem Ort mit altem Charme und vielen neuen Ideen.

Die Fabrik Klarenbrunn in Bludenz ist kein gewöhnlicher Co-Working-Space. Initiator Christian Leidinger bevorzugt den Begriff „Co-Making-Space“. Ein Ort für Kreativität, Nachhaltigkeit und neue Denkansätze in Bezug auf Arbeit und darüber hinaus. „Use what you have“ lautet das Motto. Es spiegelt sich in vielen Bereichen der neuen Nutzung des alten Fabrikgebäudes  wider.

Am besten lernt man voneinander. Das Schaffarei-Format GutePraxis bietet dafür die perfekte Möglichkeit.

Matthias Moosbrugger, Schaffarei-Kurator
Fabrik Klarenbrunn
Einen Blick hinter die alten Mauern der Fabrik Klarenbrunn in Bludenz erlaubt das Schaffarei-Format GutePraxis: Nachhaltigkeit, Kreativität und Innovation sind in hier gelebtes Mindset. Foto: Büro Magma

Neues Leben für die alte Fabrik

Im Jahr 2016 platze die auf Zirbenbetten spezialisierte Tischlerei von Christian Leidinger „aus allen Nähten.“ Neue Räumlichkeiten mussten her. Mehr als genug Platz fand Die Koje in den über 130 Jahre alten Gemäuern der Fabrik Klarenbrunn in Bludenz.

Das Vorhaben: von Anfang an groß, besonders für eine kleine Tischlerei wie Die Koje. Doch es bot auch „viel Spielraum, um zu träumen und neue Ideen zu spinnen“, erzählt Leidinger. Inzwischen haben insgesamt acht Unternehmen in der Fabrik Klarenbrunn ein neues Zuhause gefunden.

Viele der vorhandenen Einrichtungsgegenstände wurden für die Ausstattung der neuen Büros, Gemeinschaftsräume und Produktionsstätten wiederverwendet, um den ursprünglichen Charme des Gebäudes weiterleben zu lassen. „Es macht uns Spaß, das Gebäude so zu erhalten, wie es ist, und die Geschichte weiterzuschreiben“, sagt Leidinger. 

Farbik Klarenbrunn - Räumlichkeiten
Nutzen, was da ist: In der Fabrik Klarenbrunn trifft Altes auf Neues. Viele der Einrichtungsgegenstände waren bereits vor Ort. Foto: Büro Magma

Doch nicht nur die nachhaltige Nutzung des alten Fabrik-Areals ist etwas Besonderes. In der Fabrik Klarenbrunn wird auch hinsichtlich neuer Organisations- und Arbeitsmodelle experimentiert.

Beispielsweise hat Die Koje eine 4-Tage-Woche eingeführt. Dies wirke sich laut Leidinger nicht nur positiv auf die Zufriedenheit der Mitarbeitenden aus, sondern habe auch wirtschaftliche Vorteile. Zum Beispiel weniger CO₂-Ausstoß durch wegfallende Arbeitswege und weniger Heizaufwand.

Bei Karak, einem weiteren Bewohner der Fabrik Klarenbrunn, hat man das Prinzip des „Job-Sharing“ ausprobiert: Ein Paar teilte sich eine Vollzeit-Stelle und konnte sich dadurch selbst absprechen, wer von beiden arbeiten geht. Der Versuch scheiterte an rechtlichen Hürden.

Exkursion GutePraxis am 18. März 2022

Die Exkursions-Teilnehmer:innen dürfen sich auf einen spannenden Einblick in das beflügelnde Miteinander in der Fabrik Klarenbrunn freuen und sich, wie Leidinger es beschreibt, „in den Fabriks-Bann hineinziehen“ lassen. Auf dem Programm stehen Besichtigungen der Firmen Die Koje, Sanlight, Carla und Karak. Abfahrt ist um 9.30 Uhr vor der Schaffarei in Feldkirch.

Christian Leidinger
Der Kopf hinter dem Konzept: Christian Leidinger (Die Koje). Foto: Büro Magma

Exkursion GutePraxis: Ausfahrten zu Teams, von denen man lernen kann

Pro Halbjahr veranstaltet die Schaffarei eine Ausfahrt zu einem Team, das eine GutePraxis realisiert hat und bereit ist, seine Erfahrungen zu teilen. Denn in vielen Vorarlberger Unternehmen werden bereits Lösungen gelebt, über die andere gerade erst nachdenken. 

Die GutePraxis ist keine gewöhnliche Firmenbesichtigung. Im Mittelpunkt stehen außergewöhnliche Arbeitsmodelle und gelebte Zukunftsvisionen im Bereich Arbeitskultur. Rund um die Vorträge und Führungen bleibt genug Zeit für Gespräche und Austausch.

Für die Exkursion zur Fabrik Klarenbrunn am 18. März 2022 gibt es noch einige wenige Restplätze.

Artikel teilen:

Neuigkeiten aus der Schaffarei